UNESCO-Projektschule
REALSCHULE HEINSBERG

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

nachdem wir im letzten Schuljahr lernen mussten, die mit dem Lockdown der Schule verbundenen Schwierigkeiten zu überwinden und den schulischen Alltag ganz neu zu organisieren, wollen wir im aktuellen Schuljahr mit der schon begonnenen Digitalisierung fortfahren.

Digitalisierung meint dabei nicht nur die Versorgung der Schülerinnen und Schüler während des Distanzunterrichts, sondern auch den Einsatz digitaler Endgeräte wie z.B. unserer Interaktiven Boards bzw. der Active Panels im Unterricht, die seit dem aktuellen Schuljahr nun in allen Klassen zur Verfügung stehen. Sicher können sich alle vorstellen, dass die optimale Nutzung dieser Geräte nicht auf Knopfdruck geschieht. Neben der täglichen Arbeit im Unterricht und deren Vor- und Nachbereitung erfordert die Digitalisierung eine Vielzahl an Fortbildungen und eine intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Programmen. Täglich entdecken wir dabei neue Möglichkeiten.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

am letzten Schultag erfolgt in jedem Jahr die Zeugnisausgabe. In diesem Jahr ist dieser Tag aber nicht an ein festes Datum gebunden, sondern der Tag der Zeugnisausgabe ist der Tag, an dem die Jahrgangsstufe zum letzen Mal die Schule besucht.

Wer unter Erkältungs- oder Magen-Darm-Symptomen leidet, darf die Schule nicht betreten!


Das gilt für Schüler/innen genauso wie für das Personal der Schule! Personen mit akuten Symptomen dürfen die Einrichtung nicht besuchen, bis sie 48 Stunden symptomfrei sind. Bei minderjährigen Schülern/innen haben darüber die Erziehungsberechtigten eine schriftliche Bestätigung abzugeben. Bei volljährigen Schülern/innen sollte in begründeten Zweifeln die Schulleitung ein ärztliches Attest verlangen. Ein Attest ist altersunabhängig erforderlich, wenn ein/e Schüler/in mit Symptomen in die Einrichtung zurückkehrt. In diesen Fällen soll das Attest ausweisen, dass für eine Infektion kein Anhalt besteht. Der/die Arzt/Ärztin entscheidet darüber, ob eine  Testung erfolgen soll. Ist eine Covid-19-Erkrankung nicht auszuschließen, ist der/die Arzt/Ärztin zu einer Meldung an das Gesundheitsamt verpflichtet. Die generelle Meldepflicht der Einrichtungen für alle symptomatischen Schüler/innen entfällt somit bis auf weiteres. Für Rückfragen bei Zweifelsfällen steht die Hotline des Gesundheitsamtes Mo.-Fr. 8-12 Uhr unter 02452/131313 zur Verfügung.

Umfrageergebnisse

 

In den letzten Jahren wurden an der Realschule zwei Zeitmodelle als Alternative zum klassischen 45-Minuten - Modell ausprobiert.

Liebe Eltern,

heute wende ich mich mit einer Bitte an Sie, die die Sicherheit auf dem Schulweg insbesondere im Bereich der Zufahrt am Hallenbad verbessern soll. Durch das morgendliche Bringen der Schülerinnen und Schüler entstehen dort immer wieder unübersichtliche und gefährliche Situationen – so auch zu Beginn der Woche. Daher bitte ich Sie als Eltern sehr, den Schotterplatz neben der Schule zu nutzen, um Ihre Kinder an der Schule zu entlassen. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Albert Zaunbrecher

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

am vergangenen Donnerstag erreichte uns die Mitteilung des Ministerpräsidenten des Landes NRW, dass ab dem 1.9.2020 das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) entfällt. Diese Mitteilung hat am Freitag zu erheblichen Diskussionen nicht nur in unserer Schulgemeinde geführt. Viele äußerten dabei ihre Sorge vor fehlendem Schutz, da sie bereits selbst betroffen waren, zu einer Risikogruppe gehören oder Familienmitglieder haben, die einer dieser Gruppen angehören.

Liebe Eltern, 

aktuelle Elterninformationen verteilen witr akruell über unsere Schulapp. Den Link zum download finden Sie hier:

 

App der Realschule

 

Als Benutzer geben Sie bitte die Kennung: 282282 ein und als Passwort: Realschule.
Über Anregungen freuen wir uns sehr und hoffen, dass Ihnen dieses Angebot zusagt.

 

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es geht wieder los! Sicher habt ihr und haben Sie durch die Medien erfahren, dass alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch, dem 12. August, wieder zur Schule gehen werden. Wir sind einerseits froh, dass ein möglichst normaler Schulbetrieb erlaubt ist, und sind andererseits gespannt, wie viel Normalität möglich ist. Zunächst erhalten Sie allgemeine Informationen zum Schulbesuch.

Grundsätzlich besteht für alle Schülerinnen und Schüler Unterrichtspflicht.

Bei relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Eltern unter Umständen nach Rücksprache mit dem Arzt (eventuell Attest) über die Teilnahme am Präsenzunterricht. Auch wenn das Kind nicht zur Schule kommen kann, ist es verpflichtet, daran mitzuarbeiten, das Bildungsziel zu erreichen. Während des Distanzunterrichts nehmen die Schülerinnen und Schüler an den üblichen Klassenarbeiten, Tests und mdl. Prüfungen im Präsenzunterricht teil, um eine Leistungsbewertung vornehmen zu können.

Schulpflegschaft

 

In der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften vertreten. Die Schulpflegschaft wählt die Elternvertretung für die Schulkonferenz und berät über die Belange der Eltern auf Schulebene.

Sehr geehrte Eltern,

Ihre Kinder besuchen die Städtische Realschule Heinsberg und damit eine UNESCO-Projektschule. 

 

  1. Was bedeutet das für die Schülerinnen und Schüler?
  2. Was leisten UNESCO-Projektschulen?
  3. Wie kann ich die Arbeit unterstützen?
  4. Wie kann ich mich engagieren?

Liebe Eltern,

aus aktuellem Anlass möchte ich Sie noch einmal auf den Umgang mit den sozialen Medien hinweisen. Leider machen wir immer häufiger die Erfahrung, dass in den sozialen Medien (facebook, whatsapp, instagramm…) Gerüchte, Beleidigungen, Bloßstellungen und Belästigungen über Schülerinnen und Schüler aber auch über die Schule kursieren. Häufig stellen wir fest, dass die Inhalte auch ohne kritisches Hinterfragen übernommen und z.T. weiterverbreitet werden und dadurch die Betroffenen oder die Schule ungerechtfertigterweise in Ihrem Ruf beschädigt werden.

Die Auswirkungen dieser eigentlich im privaten Rahmen stattfindenden Kommunikationen  sind manchmal so heftig, dass sie in den Schulalltag beeinflussen, da sie das Zusammenleben in der Schule enorm beeinträchtigen aber auch das Wohlbefinden der Betroffenen z.T. erheblich belasten.

Daher bitte ich Sie, mit Ihren Kindern eindringlich über die Gefahren der sozialen Medien zu sprechen und die Kommunikation Ihrer Kinder regelmäßig zu kontrollieren.

Darüber hinaus bitte ich Sie, sich bei Problemen oder Sorgen, die Ihre Kinder betreffen, oder Fragen zu Aktivitäten oder Vorfällen in der Schule vertrauensvoll an die Schule zu wenden. Sie können davon ausgehen, dass wir über eine reichhaltige und ausreichende Erfahrung  verfügen, um auch schwierige Situationen angemessen zu handhaben. Sollte es notwendig sein, arbeiten wir dabei auch mit den jeweils zuständigen Institutionen  und Behörden zusammen.

Darüber hinaus ist es uns immer ein Anliegen, die beste Lösung für unsere Schülerinnen und Schüler zu finden, damit sie die Schule auch weiterhin als einen Ort empfinden, an dem sie sich aufgehoben, wohl und sicher fühlen.

 

Mit besten Grüßen

 

Albert Zaunbrecher

Schafhausener Straße 41
52525 Heinsberg


Tel.: 02452/5028
Fax.: 02452/23760
mail: rsheinsberg@t-online.de